Die Veranstaltung

Plakat während der 8. Meile der Demokratie 2016  Foto Dustin Maenecke, CC BY-NC-SA 3.0 https://flic.kr/p/CP3Z8UAm 21. Januar 2017 fand zum 9. Mal eine "Meile der Demokratie" in Magdeburg statt - eine große Aktion in der Innenstadt auf dem Breiten Weg, die zeigen soll, dass die Menschen dieser Stadt menschenfreundlich, vielfältig und weltoffen sind. Die "Meile" wird seit 2009 von einem breiten Bündis der Zivilgesellschaft Magdeburgs organisiert.

Anlass ist der Jahrestag der Zerstörung Magdeburgs während des Zweiten Weltkriegs. Bei den schwersten Bombenangriffen auf Magdeburg am 16. Januar 1945 verloren Tausende ihr Leben. Die Altstadt wurde zu 90 Prozent zerstört und 60 Prozent der gesamten Stadt.

Am und um den 16. Januar finden in Magdeburg jedes Jahr zahlreiche Gedenkveranstaltungen statt, die an die Zerstörung der Stadt erinnern. Deshalb entstand die "Meile der Demokratie" als einen Versuch, dieses Datum revisionistisch aufzuladen. Doch mittlerweile zieht sich ein breites Band an gesellschaftlichem Engagement durch die Landeshauptstadt, welches nicht nur das Vergessen und die Umdeutung anprangert, sondern auch die geschichtlichen Ereignisse zum Anlass nimmt, Toleranz und Demokratie als Grundpfeiler einer modernen Gesellschaft zu verfestigen.

Rund um den 16. Januar finden daher jedes Jahr verschiede Gelegenheiten statt, die dazu einladen, gemeinsam zusammen zu kommen und eine gemeinsame und friedliche Zukunft nachzudenken.

Alle Informationen zur Meile auf der offiziellen Website der Stadt